Weltwasserbericht 2012


Global Water Dances Munich 2013

„Trinkwasser ist eines unserer wertvollsten Bausteine für gesundes Leben. Aber schon heute stirbt ca. alle 15 Sekunden ein Mensch aufgrund von verunreinigtem Trinkwasser“, berichtet Vivien bei Global Water Dances. „Warum ist das so?“

Am 12. März 2012 ist der letzte Wasserbericht der UNESCO erschienen. Verantwortlich für den Bericht ist das World Water Assessment Programm (WWAP), für das die UNESCO federführend ist und indem 19 UN-Organisationen mit der UNESCO zusammen arbeiten.

Darin heißt es, dass die Landwirtschaft, unerheblich ob sie Nahrungsmittel oder Biokraftstoffe anbaut, erheblich zur Verschlechterung der Wasserqualität bei trägt. Wie schon im vorherigen Bericht erwähnt, sind weltweit auch wieder die Nitrate, die am meisten verbreiteten chemischen Schadstoffe im Grundwasser, dafür verantwortlich. Im globalen Vergleich setzten die USA und Westeuropa mengenmäßig am meisten Pestizide ein. Pro Fläche ist Japan Spitzenreiter beim Pestizideinsatz.

Und die Nutztierhaltung, gerade in Industrieländern stellt ebenfalls eine erhebliche Umweltverschmutzung dar. So werden z.B. in Brasilien riesige Flächen für die Nutztierhaltung abgeholzt. Brasilien ist damit für 18 Prozent der Treibhausgase verantwortlich.

In Zeiten, der sich immer weiter beschleunigenden Globalisierung, braucht der Wassersektor zuverlässige Institutionen und klare regulative Vorgaben, die sich politisch an die geänderten Rahmenbedingungen anpassen und Strategien zu einer nachhaltigen Wasserbewirtschaftung erarbeiten.

Denn die Globalisierung schafft weltweite Abhängigkeiten: Wasser ist heute schon in vielen Weltregionen ein knappes Gut. Wasserarme Regionen werden ihren Bedarf künftig extern decken müssen. Bei der Nutzung der Wasserressourcen zur landwirtschaftlichen Produktion in Gebieten mit maximalem Ertrag wird es Kompromisse geben müssen, so der Bericht.


Müllkrake, Installation, Tina Lizius 2013

 

   
zurück zur letzten Seite
weiter zur nächsten Seite
   
zurück zur Startseite